Willkommen bei den Modulern
                    Die  Hofer - N - Bahner


Szenen aus dem Kleinziegenfelder Tal

Beschrieben wird hier der Aufbau und die Bauausführung eines Moduls. Die verwendeten Materialien  entsprechen den Vorlieben des Erbauers und sind frei wählbar. So entwickelt   jeder seine eigene Handschrift beim Modellbau.                                                                                                                                                               

Anschließend eine kurze Erklärung zum  Motiv:                                                    

                                                                                                                                                                                                            

 Nachbildung  der typischen Landschaft  im Kleinziegenfelder Tal. 

Das Tal befindet sich in der Mitte des oberfränkischen Städtedreiecks

Bamberg - Lichtenfels - Bayreuth . Zwischen lichten Wäldern und

Kalksteinfelsen  gedeihen auf Trockenrasenhängen  seltene Pflanzen und

spärlicher Wacholderbewuchs, die durch Jahrhundertelange intensive   

Bewirtschaftung mit Schafen entstanden .                                                                                                                                                                                                                                                                                                     



Zum Rohbau:

Das Gelände wird aus Styrodur grob vorgeformt. Die Platten in verschiedenen Stärken werden verklebt  und mit  ein paar  Schrauben fixiert. Nach dem Aushärten  des Klebers die  Schrauben entfernen und   mit  großen,  kleinen, langen, kurzen Messern , Tapetenmesser  mit  Abbrechklingen oder  einem  Fuchsschwanz das  Gelände formen.  Die Wahl  des Werkzeuges  hängt von der Form des Geländes ab. Kleine Senken  lassen   sich zum  Beispiel  mit einer  biegsamen  Klinge  besser  bearbeiten  als mit einem großen  stabilen  Messer.


 Die Ecken und Kanten zum Schluss mit groben Sandpapier verschleifen. Es gibt auf jeden Fall eine schöne Sauerei, die Krümel hängen überall. Es ist anzuraten,   diese Arbeit im  Freien  durchzuführen.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     


Die Felsen wurden bei diesem Modul aus Porzellingussteilen erstellt. Die Zubehörhersteller bieten verschiedene Gummiformen an, die dann zum Herstellen von "Felsen" verwendet werden können. Die Gussteile vermauert man mit Spachtelmasse im Gelände. Die Stützmauern entstanden aus Gips, der mit Nadel und Skalpell graviert wurde. Auf den unteren Bildern sind die Stützmauern  bereits grau lasiert, um eventuelle Fehlstellen besser zu sehen und nacharbeiten zu können.

Nach der Durchgestaltung des Geländes mit Strassen, Felsen und Stützmauern wird das Styrodur mit einer dünnen Schicht Spachtelmasse überzogen. Danach erfolgt  ein erster Farbanstrich um auch hier die Wirkung der Geländekonturen besser hervorzuheben.                                                                                                                               






Die weitere  Gestaltung erfolgte mit handelsüblichen Fasern und Flocken, die Herstellung der Wacholderbüsche im hinteren Teil des Modules benötigte einige Vorversuche um eine gute Wirkung zu erzielen. Aber auch hier kamen nur Draht, Filterwatte als Träger und verschiedenfarbige Flocken  und Fasern zur Verwendung.